shutterstock_164560796_Header

Was tun gegen Schwindel?

Ist das Gleichgewicht gestört, gibt es viele Möglichkeiten, den Schwindel nach einer ärztlichen Konsultation zu behandeln. Dabei entscheidet die jeweilige Ursache über die Form der Therapie. Daneben kann ein gesunder Lebensstil dazu beitragen, Schwindel vorzubeugen und zu reduzieren.

Viele Behandlungsmöglichkeiten

Die Gleichgewichtsstörung lässt sich häufig medikamentös behandeln. Unterschiedliche Wirkstoffe helfen so beispielsweise bei einer Entzündung des Gleichgewichtsnervs oder auch bei Schwindel infolge der Reisekrankheit.

Begleitend kann eine Physiotherapie die Trittsicherheit stärken. Stecken eine Depression, Einsamkeit oder Trauer hinter den Schwindelanfällen, empfiehlt sich mitunter eine Psychotherapie.

AdobeStock_173820105

Verschiedene Lagerungsmethoden

Die häufigste Ursache für wiederkehrenden Schwindel sind abgelöste Kristalle, die sich im Gleichgewichtsorgan ablösen und die Sinneszellen reizen. Diese senden falsche Signale an das Hirn. Der gutartige Lagerungsschwindel kann durch verschiedene Bewegungsübungen reduziert werden. Dabei wird der Betroffene im Liegen in verschiedene Positionen gedreht, damit die Steinchen die Bogengänge des Gleichgewichtsorgans verlassen. Nach einer ärztlichen Anleitung können die verschiedenen Lagerungsübungen auch eigenständig zur Vorbeugung von Schwindelanfällen durchgeführt werden.

AdobeStock_241346603

Krankheiten erkennen und behandeln

Tritt der Schwindel als Folge einer Erkrankung auf, sollte diese ursächlich behandelt werden. Einige Ursachen wie Blutarmut oder eine Unterzuckerung lassen sich unter medizinischer Behandlung relativ leicht beheben. Andere Erkrankungen wie Bluthochdruck, eine Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen erfordern eine intensivere medizinische Behandlung und Therapie.

Ginkgo_Blatt_auf_Tisch

Für eine gute Durchblutung

Durchblutungsstörungen können auch den Gleichgewichtssinn beeinträchtigen. Um die Durchblutung des Innenohrs sicherzustellen, kann auch ein Ginkgo-Arzneimittel helfen. Auch Bewegung fördert die Durchblutung und trägt dazu bei, Altersschwindel zu reduzieren. Rauchen und cholesterinreiches Essen sollten vermieden werden: Beides fördert Arteriosklerose. Diese Gefässverkalkung verschlechtert die Blutzirkulation.

Das können Sie tun, um Schwindel vorzubeugen

Schwindelanfälle können vermieden werden. Dazu bieten sich folgende Strategien an:

  • Ernähren Sie sich abwechslungsreich, um eine Blutarmut durch Eisenmangel oder andere Defizite zu vermeiden.
  • Essen Sie regelmässig. So bleibt der Blutzuckerspiegel stabil.
  • Trinken Sie über den Tag verteilt etwa zwei Liter, vorzugsweise Wasser oder ungesüssten Tee.
  • Bewegen Sie sich regelmässig. Kleine Geschicklichkeitsübungen stärken den Gleichgewichtssinn.
  • Verzichten Sie nach Möglichkeit auf Alkohol und Nikotin.
  • Wechseln Sie langsam vom Liegen zur sitzenden Position. Nehmen Sie sich Zeit, um aufzustehen.
  • Vermeiden Sie körperliche oder geistige Überlastung.
Tebofortin_uno240_DE

Das pflanzliche Arzneimittel wird bei Schwindel, der von einer Arteriosklerose verursacht wird, verwendet. Der in Tebofortin enthaltene Ginkgo-Extrakt fördert die Durchblutung und kann so die Versorgung der Nervenzellen im Gehirn verbessern. Erfahren Sie mehr.

AdobeStock_337738150_Lindengrün

Vergesslichkeit im Alter kann beunruhigend sein. Doch auch in jungen Jahren entfällt mitunter die Erinnerung. Wer frühzeitig handelt, kann die geistige Leistungsfähigkeit bewahren.

Erfahren Sie hier mehr zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Vergesslichkeit.